Lot: 86

Stehende männliche Figur "moai tangata"

Osterinseln

Provenienz Größe Aufruf / Schätzpreis
Museum Goddefroy, Hamburg, (existed from 1861 to 1885)
Carl A. Pöhl, Hamburg, Germany (1883)
presumably: Walter Bondy (1880-1940), Berlin, Germany
Ludwig Leicher, Berlin, Germany
H: 65,5 cm 20000 EUR / 50000 EUR

schweres Holz, schwarzbraun patiniert, streng frontale Ausrichtung mit gestreckten Armen, großer Kopf mit markanter Augenzone (mit Obsidian-Einlage und ringförmiger Einfassung aus Bein), Akzentuierung von Schlüsselbein und Knöcheln, eigentümliche Gestaltung des Hinterkopfs und "Beule" im Nacken, beschriftet: "Pöhl. 83" (unleserlich), min. best., rep. (linker Fuß und Unterschenkel), spaltartig schmales Holzstück entlang des Rückgrats wiedereingesetzt, Sockel unterseitig beschnitten; von allen Holzskulpturen Rapa Nuis zeigen die eher naturalistisch geprägten "moai tangata"-Figuren die größte Ähnlichkeit mit den weltbekannten riesigen Steinskulpturen. Über die genaue Bedeutung und Verwendung der Holzfiguren ist jedoch wenig bekannt. Sie stellen vermutlich reale Ahnen oder übernatürliche Wesen dar, die von einzelnen Individuen oder ganzen Familienverbänden besonders verehrt wurden. Obwohl Gesichtszüge und Körperformen schematisiert sind, könnten sie sogar bestimmte Ahnen porträtiert haben. Kleinere Exemplare mit Bohrlöchern zur Aufhängung könnten einst bei Erntefesten und anderen Ritualen, wie ein Anhänger um den Hals getragen worden sein. Wenn nicht in Gebrauch wurden sie vermutlich im Dachgebälk aufgehängt. Diesem Figurentyp steht der "moai kavakava" gegenüber, die Darstellung des spirituellen Ahnen, die an ihrem stets ausgemergelten, skeletthaften Körper erkennbar sind. Daneben gibt es die "moai papa"-Figurinen, die die Erdmutter verkörpern. Möglicherweise befand sich die Figur im Besitz des Berliner Künstlers und Kunsthändlers Walter Bondy, der sich privat auf das Sammeln von afrikanischer und ozeanischer Kunst spezialisiert hatte. Auf zwei alten Photographien seiner Privatwohnung ist eine "moai tangata" Figur zu sehen, die mit der vorliegenden durchaus identisch sein könnte. Bondy würde eine schlüssige Verbindung zwischen Carl Pöhl und Ludwig Leicher herstellen.


Kjellgren, Eric, Oceania, Art of the Pacific Islands in the Metropolitan Museum of Art, New York 2007, p. 319 ff. Pinks, R., On Rapa Nui objects in the Ethnographic Collection Göttingen, in: Rapa Nui Journal, Vol 7, No 1, March 1993, p. 9 ff. Drouot, Pari