Lot: 250

90.I Tribal Art und 90.II Contemporary Native American Art

Stehende weibliche Figur "mukuya"

D. R. Kongo, Bembe

Provenance Size Starting price / estimated price
Hermann Sommerhage, Duisburg, Germany H: 22 cm This object is not available anymore.

Holz, Sockel Idealisierte Darstellung einer weiblichen Ahnin/ Zauberfigur. Typisch für Figuren der Bembe ist der gelängte Rumpf mit üppigem Narbenschmuck, der Lehuard zufolge sowohl die Identität der dargestellten Person, als auch ihren gesellschaftlichen Rang anzeigt. Typisch ist auch die Öffnung, die zum Einfügen von magischer Ladung diente. Fagg schuf dafür den Begriff "Krypto-Fetisch". Die Figuren wurden an einem Schrein/ Altar im Haus des Clan-Führers aufbewahrt. Zu bestimmten Zeiten wurden sie mit rituell bedeutsamen Flüssigkeiten und "tukula" bestrichen, sie erhielten Speise- und Trankopfer und auch Tiere wurden ihnen zu Ehren geopfert. Durch die Figuren konnten die Klanführer oder rituellen Spezialisten mit den Ahnen in Verbindung treten und sie um Schutz und Wohlergehen für die Gemeinschaft oder auch um spezielle Gefallen bitten.