Lot: 107

Hyänen- oder Gepardenmaske

Mali, Dogon

Provenienz Größe Aufruf / Schätzpreis
Leonard Kahan, Montclair, USA H: 28,5 cm 10000 EUR / 20000 EUR

Holz, schwarzes, rotes und weißes Pigment, Sammlungsnummer "G197", Sockel Bei den speziellen "dama" genannten Totenfeiern, die alle zwei bis drei Jahre zu Ehren bedeutender Verstorbener abgehalten werden, treten in einem bunten Spektakel - begleitet von Gesängen und Tanz - hunderte von maskierten Tänzern auf. Bei Forschungsarbeiten in den 1930er Jahren konnte Marcel Griaule mehr als siebzig verschiedene Maskentypen dokumentieren, die Tiere, Vögel, menschliche Charaktere und abstrakte Kompositionen zeigten. Funktion der Masken ist es, den Geist der Verstorbenen "nyama" aus der Welt der Lebenden loszulösen und ihn zum Reich der Ahnen auf die Reise zu schicken.


Bilot, Alain, Masques du pays Dogon, Paris 2001, p. 105, ill. 42
Imperato, Pascal James, Dogon Cliff Dwellers, New York 1978, p. 37, ill. 15