Lot: 147

Stab "tefalipitya"

Côte d'Ivoire, Senufo

Provenienz Größe Zuschlag
Eberhard Voigt, Münster, Germany H: 148 cm / 22 cm (figure) 3500 EUR

Holz, Tierhaut (eingefärbt), Die sitzende weibliche Figur repäsentiert stets eine "pitya" - eine junge unverheiratete Frau auf dem Höhepunkt ihrer körperlichen Schönheit. "Te-fali-pitya" bedeutet soviel wie "Hack-arbeit-Mädchen". Zur Pflanzeit treten die jungen Männer zu "Hackwettbewerben" an. Sie werden begleitet und angespornt vom Rhythmus der Tommeln und Xylophone, sowie von Jungen die "tefalipitya"-Stäbe in die Höhe halten. So wird die knochenharte Arbeit durch Musik, Gesang und Skulptur zu einer Art ritueller Handlung. Die Gewinner erhalten einen "tefalipitya"- Stab als Trophäe. Fortan werden sie innerhalb der Sippe als bedeutende Ahnen verehrt und erlangen damit Unsterblichkeit. Auch im diesseitigen Leben profitieren sie, beispielsweise indem sie beste Aussichten auf eine gute Partie haben, sprich die hübschesten Mädchen zur Frau bekommen. Wenn ein Angehöriger einer Sippe verstirbt wird ein "tefalipitya" Stab als eine Art Ehrenwache vor der Hütte in die Erde gesteckt.