Lot: 48

Stelzentritt "tapuva'e"

Marquesas Inseln

Provenienz Größe Zuschlag
Dutch Collection, Rotterdam H: 35 cm 7300 EUR

Holz, Sockel

Das Objekt ist mit einer traditionellen "tiki"-Figur beschnitzt. Die flachen Rillen, die den gesamten Körper bedecken, erinnern an die Tätowierungen, die die Körper der marquesanischen Männer und Frauen verschönern.

Nach Pelrine bestanden die Stelzenspiele auf den Marquesas-Inseln aus Rennen und Wettkämpfen, bei denen ein Mann versuchte, seinen Gegner zu Fall zu bringen, indem er auf einer Stelze balancierte, während er mit der anderen gegen die Stelzen seines Rivalen schlug.

Die Stelzenspiele wurden bei Festen ausgetragen, die bei besonderen Ereignissen stattfanden, etwa bei Hochzeiten, Initiationsfeiern, beim Tod eines Häuptlings oder eines tau'a, eines Priesters.

Sie dienten der Unterhaltung, waren aber auch von ritueller Bedeutung. Man glaubte, daß sie dazu dienten, die Aufmerksamkeit der Götter auf sich zu lenken und das "mana" der einzelnen Teilnehmer sowie der Familien und Gruppen, die sie repräsentierten, zu demonstrieren.


Pelrine, Diane M., Affinities of Form, Munich, New York 1996, p. 84