Lot: 270

97. Auktion

Expressive Helmmaske "mabuh" ("mambu" oder "mabwo")

Kameruner Grasland, Bafum / Wum

Provenance Size Starting price / estimated price
Jack Faxon (1936-2020), Detroit / Farmington Hills, Michigan, USA H: 23 cm 5500 EUR
plus 23 % commission, VAT, transport and insurance

Holz, Patina, Sockel

In allen Königtümern des nördlichen Graslandes ist "mabuh" die "Läufermaske" der einflussreichen und gefürchteten Gesellschaft "kwifon". Sie repräsentiert die Gesellschaft bei öffentlichen Ereignissen und nimmt bis auf den heutigen Tag in deren Auftrag die verschiedensten Aufgaben wahr.

"Mabuh" begleitet den "kwifon", wenn dieser den Palast verläßt. Sie läuft dann dem "kwifon"- Zug voraus und warnt und vertreibt alle Nichtmitglieder. Sie erscheint bei den Beisetzungen von "kwifon"- Mitgliedern und zeigt sich bei Totengedenkfesten. Zu ihren weiteren Aufgaben gehört es, Streitigkeiten zu schlichten und Angeklagte zu "kwifon" zu zitieren

Bis auf den heutigen Tag ist "mabuh" eine von allen respektierte und gefürchtete Maske.

Die Masken tragen stets flache gerillte Kopfbedeckungen und einen Bart, was sie als Notable ausweist und symbolhaft für ihre Autorität steht. "Mabuh" tritt relativ häufig in der Öffentlichkeit auf. Wer ihr begegnet, ist gezwungen niederzuknien, andernfalls würde man "mabuh" provozieren.

Ihre Physignomie ist sehr speziell und äußerst expressiv. Sie ist stets geprägt von stark hervortretenden Augen, übergroßen Hakennasen, rund aufgeblähten Wangen und offenen Mündern (oft mit herausgestreckter Zunge), was "mabuh" ein wildes, grimmiges Aussehen verleiht. Der Maskenaufsatz wird ergänzt durch ein bodenlanges, mit Hühnerfedern besetztes Maskengewand.


Northern, Tamara, The Art of Cameroon, Washington D.C. 1984, p. 160, ill. 92 Homberger, Lorenz (Hg.), Kamerun, Kunst der Könige, Zürich 2008, p. 231f. Compare AHDRC 0155146 & AHDRC 0164021