Lot: 195

94. Tribal Art Auktion

Janusförmige Zauberfigur "kabeja"

D. R. Kongo, Nördliche Shaba-Region, Maniema-Gebiet, Hemba

Provenance Size Starting price / estimated price
Georges Frederick Keller (1899-1981), Paris, France
Paolo Morigi, Magliaso-Lugano, Switzerland
Walter Stanley Schwab, Murten, Switzerland ("WS 212") (1980)
H: 23,5 cm 1500 EUR
plus 23 % commission, VAT, transport and insurance

Holz, Pigmente, Beopferungsspuren, magische Masse im Scheitelloch noch vorhanden, Inventarnr. "74299", Sockel Keller begann seine Karriere als Händler für moderne Kunst in Paris in den 1920er Jahren und übernahm 1930 die Leitung der Galerie Georges Petit. Aus dieser Zeit stammt seine Zusammenarbeit mit Dali, die bis 1963 dauern sollte. 1936 wurde er Partner der New Yorker Bignou Gallery, bevor er zusammen mit Roland Balay die Carstairs Gallery eröffnete, die er von 1949 bis 1963 leitete. Er begeisterte sich für afrikanische Kunst und erwarb seine erste Skulptur im Alter von neunzehn Jahren. 1931 wurde er neben Charles Ratton und Louis Carré zum Gutachter für den Verkauf der Kollektionen André Breton und Paul Eluard (Hôtel Drouot, Paris, 2./3. Juli 1931) ernannt, eine Auktion, die heute als historisches Ereignis gilt. Im Laufe der Zeit fokussierte er sich immer mehr auf afrikanische Kunst 1951 vertraute er seine Sammlung moderner Kunst dem Berner Kunstmuseum an, um von da an, nur noch von seinen afrikanischen Skulpturen umgeben, leben zu können. 1980 zeigte das Berner Museum rund 300 Werke, die Keller unter dem Titel "Kunst Afrikas und Ozeaniens - eine unbekannte Privatsammlung" - gesammelt hatte. Er lud seinen jungen Freund Paolo Morigi ein, die Ausstellung zu katalogisieren. Morigi erhielt diese Sammlung später als Schenkung.